LETZTE MELDUNGEN

[24.05.20] COVID-19: INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER(INNEN) UND ELTERN

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,


10 Wochen (einschließlich der zwei Osterferienwochen) leben wir nun schon in einer anderen 
(Schul-)welt und ab der nächsten Woche sollt Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, nun wenigstens in begrenztem Umfang wieder in die Schule kommen. Wir freuen uns sehr auf Euch!

Da wir aber noch weit davon entfernt sind, Vorsichtsmaßnahmen unterlassen zu können, müssen wir alle zusammen noch eine Weile unser Verhalten den Umständen anpassen, es wäre dramatisch, wenn eine zweite Infektionswelle die bisherigen Erfolge zunichtemacht.


Daher gelten im schulischen Bereich verbindliche Hygienemaßnahmen, die einen möglichst umfassenden Schutz gewährleisten sollen.

Die Stadt Wuppertal hat dafür gesorgt, dass ausreichend Reinigungsmittel zur Verfügung stehen. Der Reinigungsdienst der Stadt reinigt am Ende des Tages besonders gründlich.

Die durch die Elternspenden finanzierten Ganztagskräfte werden für eine Zwischenreinigung aller Toiletten und der Kontaktflächen im Bereich der Oberstufe sorgen (da sich hier durch das Kurssystem während des Tages die Raumbesetzungen ändern. 


Täglich werden nun etwa 600 Schülerinnen und Schüler im Gebäude sein. Wir versuchen, mit einem rollierenden System und versetzten Anfangszeiten die weiterhin gültigen Abstandsregeln zu ermöglichen. Die Klassen sind in drei Gruppen geteilt, damit in unseren eher kleinen Räumen der vorgeschriebene Abstand gewahrt bleibt. Besonders hier aber ist es dringend notwendig, dass alle im Gebäude die Regeln verinnerlichen, besonders das Abstandhalten ist schwer und das Aufsetzen der Masken außerhalb des Klassenraumes ist leider auch notwendig. Ein Einbahnwegesystem macht einen „Gegenverkehr“ in der Pausenhalle und auf den Treppen unmöglich.


Es wird sich die Frage stellen, warum Ihr Schülerinnen und Schüler so wenig Präsenzunterricht habt. In der Regel kommt Ihr nur zweimal in der Woche für 1,5 Stunden in die Schule. Dies liegt an der schon oben erwähnten Drittelung der Lerngruppen. Wir haben einfach nicht mehr Räume um noch mehr Lerngruppen parallel zu unterrichten. Dagegen sind mittlerweile nahezu alle Kolleginnen und Kollegen (auch die, die einer Risikogruppe angehören) wieder im Einsatz. Vom 3. bis zum 5. Juni finden die Prüfungen im 4. Abiturfach statt. Auch hier müssen viele Kolleginnen und Kollegen in den dreiköpfigen Prüfungsgremien der 100 Prüfungen eingesetzt werden.


Ein weiteres großes Thema ist die Bewertung des zweiten Halbjahres. Hier gilt generell die Regel, dass wir im Sinne der Schülerinnen und Schüler verfahren. Dies bedeutet aber nicht, dass es nun egal ist, was zu Hause oder nun im Präsenzunterricht geleistet wurde und wird! Bei der Findung der Endnote wird die Gesamtleistung während des ganzen Schuljahres im Blick sein. Wir haben auch keine Sorgen, dass Inhalte dieser Wochen im Blick auf evtl. Prüfungen im nächsten Jahr den Schülerinnen und Schülern fehlen werden. Hier werden sich Wege finden. Wie das nächste Schuljahr beginnen wird, ist aber leider noch völlig unklar. 

Zu Einzelfragen und zu den notwendigen Wahlen für das nächste Schuljahr haben sich die Abteilungsleiter mit Schreiben an Sie gewandt.

Unklarheiten bestehen auch noch im Punkt der Klassenfahrten im Oktober, die Bezirksregierung hat dringend zur Stornierung geraten. 

An den Überlegungen, wie wir trotz allem einen festlichen Rahmen der Entlassung der Schülerinnen und Schüler aus dem 10. Jahrgang und nach bestandenem Abitur schaffen, arbeiten wir noch!


Lassen Sie uns nicht müde werde. Wir alle: die Schülerinnen und Schüler, Sie, liebe Eltern, und die Kolleginnen und Kollegen haben arbeitsintensive und manchmal nicht einfache Wochen hinter sich.

Aber: Das Wort „Krise“ setzt sich im Chinesischen aus zwei Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet „Gefahr“ und das andere „Gelegenheit“ (John F. Kennedy).

Schauen wir also auf die Gelegenheiten, aus dieser Krise auch etwas zu lernen, was uns persönlich und als Gesellschaft weiterbringt.

Wir danken im Namen der Kolleginnen und Kollegen auch für die netten positiven Rückmeldungen – es gilt weiterhin: Fragen Sie gerne nach, wenn Sie etwas nicht verstehen oder melden Sie uns zurück, wenn etwas rund oder nicht so rund läuft. 


Im Namen der ganzen Schulleitung grüßen wir Sie alle sehr herzlich und:


Liebe Schülerinnen und Schüler – wir sehen uns!

Bettina Kubanek-Meis und Arne Brassat